Bericht vom Sommerlager 2004

von | 6. Dez. 2004 | Baucamps, Berichte, Rundbrief 06 (2004) | 0 Kommentare

Zwei Monate vor der Israelreise lernte ich Johann Schuur auf einer Tagung in Kassel kennen und hörte zum ersten Mal von dem Verein und von dem Lager dieses Jahr. Schon während er mir davon erzählte, nahm ich mir vor meine ganzen Sommerpläne über den Haufen zu werfen und mitzufahren. Ich nahm sofort Kontakt zu Ilse Wellershoff-Schuur auf und so konnte ich diese beeindruckende Zeit dort miterleben.

Die als Jugendlager geplante Fahrt bestand aus einer sehr bunt gemischten Gruppe von 20 Teilnehmern zwischen 3 und 46 Jahren hauptsächlich aus Hannover und Oldenburg, die für 19 Tage nach Israel flogen. Ich war zu Beginn etwas skeptisch, dass auch eine Familie aus Dortmund mitfuhr, da ich bislang nur Erfahrungen mit Jugendlagern gemacht hatte. Und so war ich sehr positiv überrascht, dass es trotz der Alters – und Interessenunterschiede eine sehr harmonische Zeit war. Eine weitere Besonderheit war, dass der Norweger Adrian für seine Schule eine Art Jahresarbeit über das Leben von Palästinensern in den besetzten Gebieten machen wollte, also mit einem ganz anderem Ansatz mitfuhr als die meisten von uns.

Wie letztes Jahr gab es für uns kein größeres Projekt in Harduf, so dass wir morgens meist Gebäude der Schule innen sowie außen strichen, lasierten und Tische abschliffen. Was jedoch für die nächsten Jahre entstand, ist eine Tischerhöhung, so dass der Altar jetzt nicht mehr Schultischhöhe hat. Erst ganz zum Schluß unseres Aufenthalts in Harduf konnten wir in Sha`ar la Adam ein paar Tage „Steine hauen“ um den Boden zu ebnen und alte Projekte durch erneute Oberflächenbehandlung in Stand halten.

Die Ausflüge nach Akko, an den See Genezareth, an die Jordanquellen, zu einer Wadiwanderung in die Golanhöhen und ans Meer waren wohl ähnlich wie in den Jahren zuvor und beeindruckten mich in unterschiedlichster Hinsicht sehr.

Einen Ausflug möchte ich besonders hervorheben, da er mich sehr stark beschäftigte. Wir fuhren einen Tag in die Westbank, um uns mit Menschen aus dem besetzten Gebiet zu treffen und zu unterhalten. Vor Ort stellte sich heraus, dass es mehr Kinder als Jugendliche waren, aber das war meiner Ansicht nach eher positiv. Ich habe selten so fröhliche, freie Kinder erlebt. Die Aussage einer Jugendlichen, die sehr zuversichtlich von einem Zusammenleben zwischen Israelis und Palästinensern sprach, überraschte mich sehr, da ich vorher von großem Hass der Palästinenser den Israelis gegenüber ausgegangen war. Mich erschütterte jedoch, dass ihr größter Wunsch war, zu studieren. Dieses für sie höchste Ziel ist für uns etwas ganz alltägliches, doch in jenem Gebiet ist schon der tägliche Schulunterricht z.B. durch Straßensperren nicht immer gewährleistet. Das abendliche Besuchen und besucht werden von Menschen der Umgebung waren ein wichtiger Bestandteil der Zeit in Harduf. Hier hatte man die sonst so seltene Gelegenheit, sich wirklich in die Lage der dort lebenden Menschen zu versetzen, oder es zumindest zu versuchen. Die letzten Tae in Jerusalem waren ein krönender Abschluss der Fahrt. Es ist wirklich beeindruckend, z.B. den ca. zweitausend Jahre alten Olivenbäumen des Gartens Gethsemane gegenüberzustehen. Auch der Markt (Shuk) war ein spannendes Erlebnis auf das ich mich schon im Voraus sehr gefreut hatte.Diese Stadt geprägt von vier Vierteln, drei unterschiedlichen Religionen und vielen heiligen Orten ist so beeindruckend, dass die wenigen Tage gar nicht ausreichten um einen tieferen Einblick zu bekommen.

Allein durch die Bekannten von Ilse und die mit der Zeit gewachsenen Freundschaften war die Zeit in Israel geprägt  von vielseitigen Erlebnissen, die wohl nicht mit einer privaten Reise in ein fremdes Land zu vergleichen sind. Abschließend möchte ich sagen, dass ich jetzt genauso von den Israel- Lagern schwärmen kann, wie mir auf dem Vortreffen vorgeschwärmt wurde.

Von Dorothea Wendel

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Ein Tag in Beit Elisha mit den „Meschik Chrei“

Sonntags und Mittwochs arbeiten wir als Freiwillige in unterschiedlichen Workshops in Beit Elisha, einer Einrichtung für Menschen mit Assistenzbedarf. Jeden Wochentag besuchen die Chaverim (Hebräisch für 'Freunde'; und Name der Bewohner von Beit Elisha) einen von...

mehr lesen

Rückkehr als Freiwillige

Seit 2016 bin ich mit diesem magischen Ort Sha'ar laAdam verbunden, in dem ich zwei Jahre gelebt, gelernt, geliebt habe und zu dem ich seitdem immer wieder zurückkehre.Weil ich hier ein Stück meiner Selbst entdeckt und plötzlich ein Zuhause gefunden habe, was ich...

mehr lesen

Freiwilligendienst unter Corona-Bedingungen

Wir - Benjamin Herth und Teresa Jägle - sind in diesem Jahr die Freiwilligen der "Freunde der Erziehungskunst“. Wir arbeiten, lernen und leben gemeinsam mit den Freiwilligen eines jüdischen Entsendungsprogramms, die hier einen TEN!-Dienst („Ten" heißt sinngemäß....

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden-AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.