Das Andachtshaus in Entwicklung

von | 2. Apr. 2024

In der Mitte des Wahnsinns des letzten halben Jahres bemüht sich Sha’ar laAdam – Bab l’il Insan darum, die Flamme der Koexistenz zu hüten. Unsere Intention ist es, die innere Verbindung zu den spirituellen Wesen zu pflegen, die darauf warten, uns für unsere Gedanken und Taten eine helfende Hand zu reichen.

Es gibt viele Fragen: Was bedeutet diese Eskalation der Gewalt — das Massaker der Hamas an den unschuldigen Grenzbewohnern, von denen viele selbst Friedensaktivisten waren, andere arabische Israelis oder asiatische Arbeitskräfte in Landwirtschaft und Pflege, und andererseits den dadurch entfesselten Krieg, der wiederum bei unschuldigen Kindern und Unbeteiligten Zivilisten zu so großem Leid führt? Wie können wir so unverständliche Geschehnisse in uns aufnehmen und dabei seelisch nicht kaputt gehen? Wie bleiben wir bei alledem offen für die großen Veränderungen, die menschheitlich in unserer Zeit anstehen? Wie leben wir diesen Wandel? Was ist dabei die Rolle eines Begegnungsortes wie Sha’ar laAdam -Bab l’il Insan? Und genauer: Was ist die Rolle unseres Andachtshauses und damit der Spiritualität in dieser turbulenten Zeit? Wie kann das Andachtshaus ein offener Raum für Frieden und Verständnis untereinander sein und immer mehr werden — zwischen den Kulturen und Religionen in Galiläa und in der Welt?

Mangels anderer Räume geschieht vieles in unserem »spirituellen Zentrum«, aber bei näherem Hinfühlen erweist sich so manches profane als tief religiöse, toleranzfördernde und damit menschenfreundliche Aktivität

Was die bauliche Entwicklung betrifft, stagniert vieles. Fenster und Türen des Hauses sind nach wie vor mit provisorischen Fenstern geschlossen, aber der Boden ist immerhin inzwischen des Ortes würdig — ein schöner Natursteinboden, der im Frühling 2023 verlegt wurde und sich als sehr widerstandsfähig erweist..

Auch die Sakristei samt Bad und Teeküche könnte ein »Upgrade« gebrauchen… Und wenn wir irgendwann etwas mehr Geld dafür sammeln können, sind die Dachisolierung sowie die Fenster und die schöne, längst konzipierte Schiebetür dran! Aber zur Zeit haben alle überall andere Prioritäten… und auch so, wie das Haus jetzt ist, dient es uns schon sehr gut!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge

Geplante Reiseaktivitäten …

… gibt es zur Zeit natürlich nicht, solange eine Reisewarnung besteht. Die Welt wird nie wieder sein wie vorher, aber trotzdem hoffen wir, dass es sich auch nach dem Krieg lohnen wird, unsere Arbeit auch vor Ort kennenzulernen. Schauen Sie doch regelmäßig auf unserer...

mehr lesen

Neue Bürgermeisterin

Am Ende der Friedensübungswoche durften wir sie noch als Kandidatin kennenlernen, die Nachfolgerin des langjährigen Bezirksbürgermeisters Eyal Betzer, der in den Ruhestand gehen wollte, und dann nach Ausbruch des Krieges doch noch ein Weilchen weitermachen musste,...

mehr lesen

Masaha in Zeiten des Krieges

»Masaha«, (arab.: Raum, Fläche) das kleine psychiatrische Krankenhaus im Sawa’ed-Dorf El-Homeira, ist eine alternative stationäre Behandlungsmöglichkeit für arabisch-sprachige Menschen, die einen Ort brauchen, an dem sie in Ruhe und ohne Druck ihre Krankheit angehen...

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.