Begegnungsarbeit während der Pandemie

von | 6. Jul. 2021 | Rundbrief 24 (2021), Soziale Aktivitäten | 0 Kommentare


Auch im vergangenen Jahr war Begegnungsarbeit das Wichtigste überhaupt. Und gerade daran, dass sie oft nicht physisch, oder jedenfalls nur mit Abstand und Maske, stattfanden, haben wir bemerken können, dass es eine tiefere Schicht der Begegnung gibt, die von allen Beschränkungen unbetroffen ist. Vielleicht ist sie sogar umso stärker anwesend und wirksam, je mehr wir uns äußerlich zurückhalten müssen?


Die Corona-Zeit, so heftig sie im Heiligen Land und auch im Umfeld unserer Arbeit, Opfer gefordert hat, geht in diesen Wochen auch in Galiläa langsam in eine Nach-Corona-Phase über. Wir sind gespannt, was das bedeuten wird. Haben wir durch die Herausforderungen gelernt? Uns verändert? Neue Fragen bekommen? Dann war das alles nicht umsonst! Wehe aber, wenn wir nur „zurück“ wollen in die alte Normalität, die gerade in Israel/Palästina nie eine solche war. Viele Konflikte und Probleme waren verdeckt — jetzt treten sie wieder hervor. Die Widersprüche sind nicht verschwunden, aber wir haben vielleicht an der akuten Situation einmal mehr geübt, sie wahrnehmend auszuhalten und an ihnen zu wachsen. Möge das den einzelnen Menschen helfen, auch in der derzeitigen explosiven Lage des Landes nicht den Mut und die Orientierung zu verlieren!

Vielen Dank an alle, die im letzten Jahr dazu beigetragen haben, dass die wichtige Begegnungs-Arbeit weitergeht!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Chanukka und Advent im Andachtshaus

Unsere drei diesjährigen Freiwilligen machen einen ansehnlichen Teil der derzeitigen Jugend-Gemeinschaft in der Begegnungsstätte aus! Hier feiert man Chanukka und Advent. Unter den derzeitigen Reisebedingungen, die andere Besuche beim Projekt faktisch unmöglich...

mehr lesen

Jahrestreffen 2021 online

Am 1. Mai haben wir unsere satzungsgemäße Jahresmitgliederversammlung im Verein Tor zur Welt… e.V. durchgeführt - erstmalig als Zoom-Konferenz! Das war natürlich vor allem der Corona-Zeit geschuldet, aber auch nicht ganz unpraktisch für die beiden noch ganz "frischen"...

mehr lesen

Freiwilligendienst unter Corona-Bedingungen

Wir - Benjamin Herth und Teresa Jägle - sind in diesem Jahr die Freiwilligen der "Freunde der Erziehungskunst“. Wir arbeiten, lernen und leben gemeinsam mit den Freiwilligen eines jüdischen Entsendungsprogramms, die hier einen TEN!-Dienst („Ten" heißt sinngemäß....

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden-AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.