Hoffnung durch gemeinsames Bemühen: Die Friedensinitiative „Common Path“

von | 3. Jan. 2015 | Initiativen, Lage vor Ort, Rundbrief 18 (2015), Soziale Aktivitäten, Stimmen, Texte, Themen | 0 Kommentare

Aus einem Brief* der Kooperationssinitiative in Galiläa, die in unserer Begegnungsstätte 2011 ihren Anfang nahm:

Liebe Freunde, Shalom und Salaam,

als wir unsere Arbeit am „Gemeinsamen Weg“ begannen, fanden wir spontan so viele aktive Partner, die uns mit Motivation und Verständnis unser Anliegen mittragen halfen, dass eine Zukunft aus wirklicher Partnerschaft zwischen den Bevölkerungsgruppen vorstellbar wurde, in der viele Menschen die Luft der Zusammenarbeit und Gleichberechtigung atmen und an ihrer Verwirklichung mitarbeiten können. Unter diesen Aktivisten findet man Bürgermeister und Verwaltungsleiter kleiner und größerer Orte, Schulleiter, Lehrer, Schriftsteller und Intellektuelle, private und öffentliche Organisationen und Vereine sowie viele Privatpersonen, die nachfragen, Interesse zeigen, Unterstützung geben oder in anderer Weise helfen. Wir fühlten von Anfang an, dass wir von einer Vision getragen werden, die von der Mehrheit der jüdischen wie der arabischen Bevölkerung Galiläas geteilt wird.

Seit wir die erste Ausgabe unseres Common-Path-Rundbriefes auf den Weg gebracht haben, ist das Gesicht des Landes grauer geworden. Unruhen und Aufstände zwischen Polizisten und arabischen Bürgern, der gewaltsame Tod eines jungen Mannes in der Ortschaft Kafr Kana, der Mord an Gläubigen in einer Synagoge in Jerusalem, Krawalle zwischen Drusen und Muslimen in Abu Snan – und dazu das Nationalstaats-Gesetz, das bis zu den Neuwahlen bedrohlich über uns schwebt und sowohl jede legitime Regierung wie die Demokratie selbst sowie alle Bemühungen um Kooperation zwischen Juden und Arabern im Land der Guillotine preisgibt. Das Land ist unruhig, und Galiläa brodelt. Der Optimismus schwindet auch dahin, und statt dessen schauen wir uns um und fragen uns: Wohin steuern wir eigentlich?

Dieser Optimismus, mit dem wir unsere Arbeit begannen, gab uns aber in allem die Hoffnung, durch die wir sehen konnten, wie ein Zusammenleben durch gemeinsame Bemühung möglich werden kann, wie unsere Gesellschaft sich verändern wird, und was wir alles noch gemeinsam erreichen wollen.

Ganz klar – wenn Juden und Araber in diesem Land nicht wirklich zusammenarbeiten, wenn sie nicht die gleichen Standards und die gleichen Rechte genießen, dann sind wir auf dem Weg in einen harten, schmerzhaften und grausamen Konflikt. Außerdem ist klar, dass die Zeit der schönen Reden vorbei ist und wir uns von Lippenbekenntnissen zu wirklichen Taten der Verbesserung bewegen müssen.

Yaara Katan mit ihren Zwillingen, Amin Sawa’ed (links), Izhar Bleiweiss und Harry Finkbeiner im Wald…

Und trotzdem oder gerade deshalb sind wir immer noch hier – mit der zweiten Nummer unseres Common-Path-Rundbriefes, wir unterstützen die existierenden Projekte der Zusammenarbeit und gemeinsamen Aktivitäten, stellen unsere neuesten kleinen Fortschritte vor… Vielleicht geben wir unseren Lesern damit eine kleine Brise Hoffnung…

Yaara Katan, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising in Galiläa, M.A. Stadtentwicklung

* Eine englische Version des gesamten Common-Path-Rundbriefes findet man hier.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Chanukka und Advent im Andachtshaus

Unsere drei diesjährigen Freiwilligen machen einen ansehnlichen Teil der derzeitigen Jugend-Gemeinschaft in der Begegnungsstätte aus! Hier feiert man Chanukka und Advent. Unter den derzeitigen Reisebedingungen, die andere Besuche beim Projekt faktisch unmöglich...

mehr lesen

Das Heilige Land ist ein Lehrmeister

"Was vorliegt, ist, dass die Menschheit sich seit der letzten Jahrhundertwende im Stadium einer rätselhaften Völkerwanderungsbewegung befindet. Ein riesenmäßiger kosmopolitischer Zug geht durch die Welt. Er ist die eigentliche Götteropposition gegen das...

mehr lesen

Masaha – der offene Ort

Das Balance-Haus "Masaha" ist eine alternative stationäre Behandlungsmöglichkeit, die den Bedürfnissen der arabisch-israelischen Gesellschaft gerecht werden will. Die Einrichtung bietet eine warme therapeutische Atmosphäre innerhalb einer gesunden Dorfgemeinschaft und...

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden-AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.