Jerusalem.

von | 6. Apr. 2014 | Berichte, Reisen, Rundbrief 17 (2014) | 0 Kommentare

Die Stadt, deren Ausstrahlung einzigartig ist. Die Stadt, wo sich die verschiedensten Leute treffen. Die Stadt, die mich von allen Städten, die ich kenne, am stärksten beeindruckt.
Als ich in Jerusalem war, konnte ich anfangs nur staunen: Alles sah so besonders aus, und ich hatte ein Gefühl, das ich vorher noch nie hatte. Ich fühlte, dass jeder jeden akzeptiert und respektiert und dass nun auch ich ein Teil der grossen Familie sein konnte.
Als ich durch die Gassen schlenderte, oft nicht so genau wissend, wo ich in den verwinkelten Gassen gerade war, stand ich plötzlich auf dem grossen Platz vor der Klagemauer zwischen hunderten von Menschen. Ich stand da und beobachtete die Leute. Trotz des Trubels fühlte ich mich wohl.
Auf dem Tempelberg war eine ganz andere Stimmung – viel ruhiger und geborgener. Ich konnte nur über die Farbenvielfalt und die Präzision des Felsendoms staunen.
Auch in der Grabeskirche war wieder eine andere Stimmung. Kaum einer hatte das Gefühl in dem Moment etwas sagen zu müssen, es war einfach etwas besonderes.

Innerhalb der alten Stadtmauer sah ich viele tief beeindruckende Gebäude, aber auch Menschen, denen ihr Schicksal ins Gesicht geschrieben steht und die Tag für Tag vor ihren Häusern sitzen und das Geschehen in sich aufnehmen.
Die ganze Altstadt ist nicht nur schön anzusehen, sondern hat auch eine Ausstrahlung, die einem die Augen und das Herz öffnet.
Erst als ich durch eines der sieben Tore aus der Altstadt herausging, fühlte ich mich wieder ganz normal – wie im Alltag.
Am schönsten war es, bei Sonnenuntergang auf einem Haus zu sitzen, wenn der Muezzin das letzte Gebet las und dieses aus allen Richtungen zu mir hinzukommen schien, wenn die verschiedenen Lichter nach und nach angingen und langsam das Nachtleben begann…
Ich kann gut verstehen, warum es viele Leute ins “Himmlische Jerusalem” zieht und ganz besonders, wenn sie schon einmal dort gewesen sind.

Ruth Kraul

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Über die Friedensübungswoche 2019

Es war ein kleines Unterfangen, aber doch wohl ein Erlebnis für alle Beteiligten. Cornelie Unger-Leistner schreibt darüber einen schönen Artikel auf der Online-Nachrichtenplattform NNA, der hier abgerufen werden kann. Die Journalistin hat auch mit einigen Teilnehmern...

mehr lesen

Rückblick einer Freiwilligen

Ein paar Tage vor der Abreise konnte ich es kaum glauben, ja sogar noch in Tel Aviv am Flughafen, wenige Minuten vor dem Abflug war es unwirklich: Mein Freiwilligendienst in Sha'ar laAdam - Bab l'il Insan war zuende. Die Minuten nach der Ankunft wieder in Deutschland...

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden-AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.