Religionsunterricht an der arabischen Waldorfschule Shfaram

von | 11. Mrz. 2011 | Rundbrief 14 (2011), Texte, Themen | 0 Kommentare

Auf dieser Website hatte ich es schon angekündigt – die kleine arabische Waldorfschule in Shfaram, die ja von Menschen getragen wird, die mit unserem Projekt in enger Verbindung stehen, ist längst zu einem „Arbeitsort“ unserer Initiative geworden. Selbstverständlich sind die Kinder immer wieder Teilnehmer an Begegnungsprojekten, Festen und Aktionen im Wald, aber auch die Fortbildung der Lehrer in Sachen inter-religiöser und inter-kultureller Arbeit hängt eng mit unseren Bestrebungen zusammen. So durfte ich im letzten Herbst und im Februar 2011 erstmals kleine Kurse in Religionspädagogik für das Kollegium gestalten – eine ganz neue Situation, denn die Kinder kommen aus allen Teilen der arabischen Gesellschaft, aus muslimischen, christlichen und drusischen Elternhäusern. Am Kurs nahmen außerdem einige der Fachlehrer teil, die aus der jüdischen Bevölkerung stammen. Die Lehrer der Schule sind ja in einem besonderen Kurs für arabische Lehrer durch die schon lange bestehenden Waldorfschulen ausgebildet und erhalten durch den Zusammenschluss der israelischen Waldorfschulen auch weiterhin Unterstützung. Letzteres ist durchaus nicht unproblematisch, denn einerseits geht es auch den Schulen in vorwiegend jüdischen Zusammenhängen finanziell nicht besonders gut und andererseits wird alles, was von dort gefördert wird – ideell oder materiell – von Teilen der arabischen Gesellschaft skeptisch angeschaut. Man hat ja eine Art Kulturhoheit, eigene Schulen und Kindergärten. Wer braucht dann Waldorf – ist das etwas jüdisches?

An den jüdischen Waldorfschulen ist Religionsunterricht kein eigenes Fach, alles was damit zusammenhängt, ist als kognitives Fach „Geschichte des Judentums“ gewissermaßen sowieso im Lehrplan verankert. Die Kinder kommen meist aus ähnlichem Milieu – eher säkular-spirituell suchende Eltern, die den Lehrern zutrauen, dass die Kinder schon durch die Waldorfpädagogik die nötige seelische Nahrung bekommen.

In der arabischen Schule ist das natürlich anders, denn durch die verschiedenen Kulturen von Muslimen, Christen und Drusen kommen schon im Alltag, z.B. in der Festgestaltung, viele Fragen auf. Die Eltern verlangen nun, dass ihre Kinder lernen, sich mit der eigenen Religion seelisch zu verbinden – wie können die Lehrer fördern, dass das in Anerkennung und Liebe zu den anderen geschieht und nicht in einem Geist der Überheblichkeit? Man möchte diesen Unterricht selbst in die Hand nehmen. Und so begeben wir uns gemeinsam auf die Suche nach den Perlen der Religionen, nach dem Wesen des Gebets und der Segung, nach den Grundgesten der Feste.

Mir hat die Arbeit an diesem Projekt große Freude gemacht. Es ist eindrucksvoll zu sehen, wie verschieden sich Religiosität bei den Lehrern gestaltet, aus welch verschiedenen Welten sie kommen, wie unterschiedlich sie unterwegs sind. Es entstehen wieder einmal viele wichtige Verbindungen, die das Wurzelwerk unserer Initiative wachsen lassen…

Ilse Wellershoff-Schuur

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Das Heilige Land ist ein Lehrmeister

"Was vorliegt, ist, dass die Menschheit sich seit der letzten Jahrhundertwende im Stadium einer rätselhaften Völkerwanderungsbewegung befindet. Ein riesenmäßiger kosmopolitischer Zug geht durch die Welt. Er ist die eigentliche Götteropposition gegen das...

mehr lesen

Combatants for Peace – Yair Bunzel im Gespräch

Im Frühling 2019 hat auf dem Gelände des Begegnungsortes erstmalig eine jüdisch-arabische Gedenkveranstaltung der Combatants for Peace am israelischen Erinnerungstag stattgefunden. Die Combatants sind eine Bewegung ehemaliger Soldaten und Kämpfer beider Seiten, die...

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden-AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.