Bericht aus Dortmund: 5000 Tassen arabischer Kaffee und jede Menge gute Gespräche…

von | 11. Mrz. 2011 | Berichte, Projekte in Deutschland, Rundbrief 14 (2011) | 0 Kommentare

Auf dem Weltkongress der Christengemeinschaft „FutureNow“ Pfingsten 2010 in Dortmund präsentierten sich Initiativen und Gemeinden aus aller Welt. Das Heilige Land wurde durch unser Projekt sehr lebendig dargestellt – wir durften ein Orient-Café gestalten! Hier trafen sich in den Pausen viele Menschen, die aus dem großen Saal strömten, auf eine Tasse Kaffee (oder Nana-Tee) und ein bisschen Gebäck… So kam es zu vielen interessanten Begegnungen mit alten und neuen Freunden. Amin Sawa‘ed, Mitgründer unseres Projektes und Klassenlehrer an der ersten arabischen Waldorfschule, hatte dankenswerterweise die Möglichkeit bekommen, an dem Kongress teilzunehmen, und so konnte er der Hauptansprechpartner sein. Neben ihm waren viele ehemalige Israelfahrer, junge und gereiftere, am Gelingen des Cafés beteiligt. Immer wieder tagten auch kleinere Gruppe in der gemütlichen Atmosphäre des Kaffeehauses, Norweger, Spanier/Südamerikaner, Schweizer… Mit Hilfe der Dortmunder Familie Bek konnte der Raum in ein informatives Zentrum des Interesses verwandelt werden. An allen Wänden prangten Fotocollagen von Sommerlagern, Studienreisen, Bauprojekten und Theateraufführungen und anderes Informationsmaterial, Flyer und Rundbriefe lagen aus, dazu ein Büchertisch und eine Diashow auf einem Laptop… Eine ganze Wand füllten unsere Bau- und Lagepläne – ein Stück Papier von viereinhalb Meter Länge!
Es hat nicht nur Spaß gemacht und viele schöne Erinnerungen geweckt, sondern es wurden auch viele neue Kontakte ermöglicht (zum Beispiel zur Bunten Schule, einer multikulturellen Waldorf-schul-Initiative in Dortmund) und vor allem die Motivation gestärkt, sich für eine Sache einzusetzen, die schon so viele Menschen bewegt hat!

Übrigens: Die Informationsmaterialien sind natürlich noch vorhanden und können sicherlich auch andernorts noch ausgestellt werden. Man darf gespannt sein, wo sich dazu Gelegenheit bieten wird!

Ilse Wellershoff-Schuur

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Freiwilligendienst unter Corona-Bedingungen

Wir - Benjamin Herth und Teresa Jägle - sind in diesem Jahr die Freiwilligen der "Freunde der Erziehungskunst“. Wir arbeiten, lernen und leben gemeinsam mit den Freiwilligen eines jüdischen Entsendungsprogramms, die hier einen TEN!-Dienst („Ten" heißt sinngemäß....

mehr lesen

Jahrestreffen 2021 online

Am 1. Mai haben wir unsere satzungsgemäße Jahresmitgliederversammlung im Verein Tor zur Welt… e.V. durchgeführt - erstmalig als Zoom-Konferenz! Das war natürlich vor allem der Corona-Zeit geschuldet, aber auch nicht ganz unpraktisch für die beiden noch ganz "frischen"...

mehr lesen

Iftar am Ende des Ramadan 2021

Man konnte es auf der offiziellen Website des Emek Yesreel lesen — der Gebietskörperschaft, zu der sowohl Harduf als auch viele umliegende arabisch-palästinensische Orte gehören, mehr als ein Landkreis, aber kleiner als ein Regierungsbezirk.  Zum Fastenbrechen...

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden-AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.