Rückschau in Gedanken – Zum Vereins-Jubiläum

von | 4. Jan. 2009 | Berichte, Rundbrief 12 (2008), Vereinstreffen | 0 Kommentare

Rückschau in Gedanken

Am letzten Oktoberwochenende vor der Zeitumstellung 2008 trafen sich in der Christengemeinschaft in Berlin-Prenzlauer Berg fast 40 Menschen, die sich dem Verein „Tor zur Welt – Sha’ar laOlam – Bab l’alAlem e. V.“ in irgend einer Weise verbunden fühlen. Anlass für die Zusammenkunft war der erste zweistellige Geburtstag des Vereins, gleichzeitig war es eine Art Nach- und Ehemaligentreffen der vergangenen Bau- und Begegnungslager. So fühlten sich denn auch aktuelle und ehemalige Vorbereiter, Teilnehmer aus nahezu allen Jahrgängen und Gönner aufgerufen, die Reise nach Berlin anzutreten.

Im Rückblick auf meine eigene Lagerteilnahme vor neun Jahren präsentieren sich meiner Erinnerung immer noch sehr lebendige und von Begeisterung durchzogene Erlebnisse, die im Nachklang zu einem harmonischen Grundgefühl gegenüber dieser Zeit verschmelzen. Was jetzt wie ein undifferenzierter Jauchzer tönt, fusst vielmehr auf einer gründlichen Ausarbeitung des ideenreich und ausgewogen komponierten Aktivitätsprogramms. Aus Teilnehmer-Sicht war die Reise nämlich nicht nur Baulager, sondern Auslandsaufenthalt, ein erster Einblick in eine andere Kultur, eine Begegnungsmöglichkeit mit anderen jungen Menschen, eine Chance sich körperlich zu Verausgaben, sein biblisches Wissen aufzufrischen und vieles mehr. – Allein mit dem Überweisen des Teilnehmerbeitrags konnte man sich so förmlich „ins gemachte Bett” legen.

Zudem gab jeder von uns den anderen Mitreisenden die Gelegenheit zu einem Gastauftritt in der eigenen Biografie. Und selbst wurden einem ebenso zahlreiche Auftritte in anderen Biografien eingeräumt. So manche Sympathien und Antipathien konnten dadurch entstehen und gepflegt werden; Freundschaften dauern bis heute an. In der gegenwärtigen überinstitutionalisierten Welt bot die Reise somit auch ein gutes Stück Gelegenheit, damit sich Karma ausleben kann….

Ehemalige Teilnehmer verschiedener Sommerlager bei der Jubiläums-Stadt-Rallye in Berlin

Für mich selbst, vermutlich aber sogar für die ganze Kohorte, waren die Reiseerlebnisse prägend. Prägend in dem Sinne, dass ich endlich einen realen Bezug zu dem Land herstellen konnte, das ich vor allem durch seine fortwährenden Konflikte nur aus den Medien kannte. Dazu beigetragen haben die vielen kleinen Begegnungen unterwegs in (und mit) den Golanhöhen, Jerusalem, dem Toten Meer Besonders in Erinnerung geblieben ist mir der eindrückliche Abend mit der christlichen Palästinenserin Faten Mukärker, die so lebensnah wie nur denkbar und dadurch überaus berührend über die Schwierigkeiten ihres Alltags (konkret: dem Zusammenleben mit den Israelis) berichtete.

Meine Wege haben seit dem Jahr der grossen Sonnenfinsternis in Westeuropa zwar nicht wieder ins Heilige Land geführt – die persönliche Rückschau in Gedanken ging jedoch immer wieder zurück an den Ort, den sich auch die Christuswesenheit für ihr Erdenwirken ausgesucht hat. Das hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass ich neben einer sympathischen Teilnehmergruppe auch auf eine aussergewöhnliche Gruppe junger Leute traf, die aus herzblutdurchtränktem Engagement heraus und gemeinsamem Interesse an der selben Sache, das Ferienlager organisierte und durchführte. Das hat nicht nur beeindruckt, es hat berührt.

Vor dem Hintergrund dieser Erlebnisse blicke ich dankbar zurück und hege ebenso die Hoffnung, dass auch künftige Reisen sowohl für den Einzelteilnehmer als auch für die Gesamtinitiative, nämlich das Erbauen einer gemeinsamen Stätte der Andacht, der Begegnung und des Kulturellen Austausches, so erfahrungsreich Realität werden können.

Georg Saltzwedel

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Freiwilligendienst unter Corona-Bedingungen

Wir - Benjamin Herth und Teresa Jägle - sind in diesem Jahr die Freiwilligen der "Freunde der Erziehungskunst“. Wir arbeiten, lernen und leben gemeinsam mit den Freiwilligen eines jüdischen Entsendungsprogramms, die hier einen TEN!-Dienst („Ten" heißt sinngemäß....

mehr lesen

Iftar am Ende des Ramadan 2021

Man konnte es auf der offiziellen Website des Emek Yesreel lesen — der Gebietskörperschaft, zu der sowohl Harduf als auch viele umliegende arabisch-palästinensische Orte gehören, mehr als ein Landkreis, aber kleiner als ein Regierungsbezirk.  Zum Fastenbrechen...

mehr lesen

Über die Friedensübungswoche 2019

Es war ein kleines Unterfangen, aber doch wohl ein Erlebnis für alle Beteiligten. Cornelie Unger-Leistner schreibt darüber einen schönen Artikel auf der Online-Nachrichtenplattform NNA, der hier abgerufen werden kann. Die Journalistin hat auch mit einigen Teilnehmern...

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden-AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.