Ansichten aus Ramallah

von | 5. Aug. 2006 | Berichte, Reisen, Rundbrief 08 (2006) | 0 Kommentare

Nach über sieben Besuchen in Israel hatte ich mich letztes  Wintersemester entschlossen die palästinensische Seite durch einen Studienaufenthalt an der Bir Zeit University Ramallah kennen zu lernen. An der Uni der palästinensischen Kulturhauptstadt studieren an fünf Fakultäten ca. 7000 Studenten aus ganz Palästina, darunter viele Christen. Auffallend ist, dass alle Studenten sehr politisiert sind. Die Hochschulgruppen der Parteien sind auf dem Campus sehr aktiv und fast jeder Student ist Mitglied oder sympatnhisiert mit Fatah, PFLP (Volksfront zur Befreiung Palästinas) oder Hamas.

An sich lässt es sich in Ramallah gut leben. Es gibt eine Menge an kulturellen Einrichtungen, Kinos, ein Konzerthaus und das deutsch-französische Kulturzentrum. An Ausländer sind die Palästinenser durch die vielen Reporter und Regierungsvertreter gewöhnt und ich fühlte mich sehr sicher. Schnell ist man auch im 20 km entfernten Jerusalem, um einen Abend dort zu verbringen und sogar Tel Aviv ist für einen Tagesausflug überhaupt nicht weit. Dies ist den meisten Palästinensern allerdings nicht möglich! Bedeuten Checkpoints und Straßensperren für uns Ausländer lediglich langes Warten und Verzögerung bei der Weiterreise, ist es vielen Palästinensern nicht erlaubt nach Jerusalem (und auch nicht in den arabischen Osten) zu fahren. So habe ich viele Leute getroffen, die seit langem nicht, oder sogar überhaupt noch nie in Jerusalem waren oder das Mittelmeer gesehen haben.

Was ich von israelischer Seite als „Sicherheitszaun“ kennen gelernt habe, der die Israelis vor Selbstmordanschlägen schützen soll, wird von den Palästinensern als „Apartneitsmauer“ bezeichnet, die Felder von ihren Eigentümern trennt und mitunter ganze Nachbarschaften auseinanderreißt. Hinzukommen die jüdischen Siedlungen mit ihren Extra-Straßen-Systemen, die die Westbank wie Löcher in einem Schweizer Käse durchziehen. Weil sie so unmittelbar das Leben betrifft, ist Politik ein häufiges Gesprächsthema. Viele Palästinenser sind den Konflikt leid, wollen in Ruhe ihr Leben leben und haben sich mit der Existenz des Staates Israel irgendwie abgefunden.

Moschee in Bir Zeit. Foto: Anselm Schelcher

So ist Israel eine Tatsache mit der man leben muss, vielleicht sogar noch Handel treiben kann, auch wenn der jüdische Staat gemeinhin als Eindringling in den arabisch-islamisch geprägten Kulturkreis empfunden wird.

Es lassen sich viele Beispiele finden, die im nationalen Bewusstsein der beiden Völker eine kolossal verschiedene Bedeutung haben. Ein Beispiel ist der israelische Unabhängigkeitstag (jom na-hatzma ut), der für die Araber der Tag der Katastrophe (jaum an-naqgba) bedeutet.

Generell bin ich durch meinen Aufenthalt in Palästina – was den Nahostkonflikt angeht — etwas pessimistischer geworden. Mag durch Verhandlungen auf politischer Ebene in Zukunft vielleicht ein Leben in Koexistenz möglich sein, zu wirklichem Verständnis und einem Leben miteinander ist es noch sehr weit.

Vertrauen und gegenseitiger Respekt sind dazu unverzichtbar. Und Initiativen wie Sha‘ar laAdam tragen meiner Meinung nach dazu bei. Hier werden aktiv Beitrage zu Verständigung auf persönlicher Ebene geschaffen und darin liegt für mich die Wichtigkeit und Bedeutung unseres Vereins.

Anselm Schelcher

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Über die Friedensübungswoche 2019

Es war ein kleines Unterfangen, aber doch wohl ein Erlebnis für alle Beteiligten. Cornelie Unger-Leistner schreibt darüber einen schönen Artikel auf der Online-Nachrichtenplattform NNA, der hier abgerufen werden kann. Die Journalistin hat auch mit einigen Teilnehmern...

mehr lesen

Rückblick einer Freiwilligen

Ein paar Tage vor der Abreise konnte ich es kaum glauben, ja sogar noch in Tel Aviv am Flughafen, wenige Minuten vor dem Abflug war es unwirklich: Mein Freiwilligendienst in Sha'ar laAdam - Bab l'il Insan war zuende. Die Minuten nach der Ankunft wieder in Deutschland...

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden-AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.