Aus der Hannoverschen Allgemeinen vom Freitag, 23. Juli 2004 von BS

Jona ist rechtzeitig fertig geworden: pünktlich um ein Uhr mittags haben elf arabische und jüdische Jugendliche aus Israel gemeinsam mit hannoverschen Jungen und Mädchen vor dem Gemeindehaus der Christengemeinschaft in der Ellernstraße ein Mosaik beendet – mit Jona, der sich nach biblischer Überlieferung tagelang im Bauch eines Wals aufhielt. Die Jugendlichen aus Israel waren auf Einladung der Gemeinde zwei Wochen zu Gast in Hannover. Gemeinsam besuchten sie nicht nur die Gedenkstätten in Bergen-Belsen und Ahlen, sondern lernten auch Araber kennen, die in Hannover leben, sie reisten nach Berlin – und arbeiteten täglich an ihrem Mosaik.

Jona im Bauch des Walfischs

„Es war sehr spannend mit Jugendlichen anderer Kulturen zusammen zu sein“, resümiert Heba Hosary (17). Das hört Ilse Wellershoff-Schuur (45) gern, engagiert sie sich doch mit Amin Sawa’ed (42) für den jüdisch-arabisch-christlichen Astausch. Während die deutschen Jugendlichen aber seit den neunziger Jahren jährlich in Israel zu Gast waren, sind die israelischen Altersgenossen zum ersten Mal in Deutschland. Weitere Reisen sollen folgen. Und Jona könnte ein Symbol für das Miteinander werden, steht seine Geschichte doch nicht nur im Alten Testament, das für Juden und Christen gilt, – sondern in abgewandelter Form auch im Koran – Grund genug, ihn im Mosaik darzustellen.

Legen des Mosaiks

Ilse Wellerhoff-Schuur

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Ein Tag in Beit Elisha mit den „Meschik Chrei“

Sonntags und Mittwochs arbeiten wir als Freiwillige in unterschiedlichen Workshops in Beit Elisha, einer Einrichtung für Menschen mit Assistenzbedarf. Jeden Wochentag besuchen die Chaverim (Hebräisch für 'Freunde'; und Name der Bewohner von Beit Elisha) einen von...

mehr lesen

Rückkehr als Freiwillige

Seit 2016 bin ich mit diesem magischen Ort Sha'ar laAdam verbunden, in dem ich zwei Jahre gelebt, gelernt, geliebt habe und zu dem ich seitdem immer wieder zurückkehre.Weil ich hier ein Stück meiner Selbst entdeckt und plötzlich ein Zuhause gefunden habe, was ich...

mehr lesen

Freiwilligendienst unter Corona-Bedingungen

Wir - Benjamin Herth und Teresa Jägle - sind in diesem Jahr die Freiwilligen der "Freunde der Erziehungskunst“. Wir arbeiten, lernen und leben gemeinsam mit den Freiwilligen eines jüdischen Entsendungsprogramms, die hier einen TEN!-Dienst („Ten" heißt sinngemäß....

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden-AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.