Rückblick auf das Treffen in Deutschland

von | 6. Dez. 2004 | Baucamps, Berichte, Projekte in Deutschland, Rundbrief 06 (2004) | 0 Kommentare

Wir schaukeln in Kanus auf einem See. Bunt gemischt, was unsere Herkunft und Kultur angeht. Jeder spricht andere Sprachen, wir Deutsch und Englisch, die jüdischen Israelis aus dem Kibbuz Harduf Hebräisch, Englisch und Einzelne sogar Deutsch, die Arabischen unter uns Arabisch, Brocken Hebräisch oder Englisch….

In Israel leben sie nebeneinander und jetzt geht es hier im fernen Deutschland und zusätzlich noch mit uns Deutschen daran, miteinander zu leben. Es ist nicht zu leugnen, dass wir aus verschiedenen Welten kommen, und dennoch sind wir alle gleich, alle Menschen. Und das geht es zu erfahren.

So neu diese Situation für alle von uns war, so erstmalig war auch das Erlebnis!
Wir hatten zwei Wochen Zeit und viel war geplant: Kennenlernen und, ja, gemeinsam Zeit verbringen beim Arbeiten an einem großen Steinmosaik vor dem Gemeindehaus der Christengemeinschaft, bei Ausflügen die uns allen die tragische Vergangenheit der Juden sowie das Leben der arabischen Menschen in Deutschland verdeutlichen sollten und bei zwei Gemeindeabenden zu diesen Themen. Auch gab es gemeinsame Freizeit wie das Kanufahren auf dem Maschsee sowie zwei abschließende Tage in Berlin.

Wir saßen also zwei Wochen sozusagen in einem gemeinsamen Boot und hatten dies zu lenken. Und das Erfreuliche war, wir schwammen danach nicht alle gekenterterweise im Wasser wie an dem besagten Nachmittag auf dem Maschsee, wir hatten unser Boot in einen wunderbaren Hafen gefahren. Das war jedenfalls mein Gefühl nach unseren letzten gemeinsamen Tagen in Berlin. …Aber dafür hatten wir gepaddelt und gepaddelt!

Magdalena Rude

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Ein Tag in Beit Elisha mit den „Meschik Chrei“

Sonntags und Mittwochs arbeiten wir als Freiwillige in unterschiedlichen Workshops in Beit Elisha, einer Einrichtung für Menschen mit Assistenzbedarf. Jeden Wochentag besuchen die Chaverim (Hebräisch für 'Freunde'; und Name der Bewohner von Beit Elisha) einen von...

mehr lesen

Rückkehr als Freiwillige

Seit 2016 bin ich mit diesem magischen Ort Sha'ar laAdam verbunden, in dem ich zwei Jahre gelebt, gelernt, geliebt habe und zu dem ich seitdem immer wieder zurückkehre.Weil ich hier ein Stück meiner Selbst entdeckt und plötzlich ein Zuhause gefunden habe, was ich...

mehr lesen

Freiwilligendienst unter Corona-Bedingungen

Wir - Benjamin Herth und Teresa Jägle - sind in diesem Jahr die Freiwilligen der "Freunde der Erziehungskunst“. Wir arbeiten, lernen und leben gemeinsam mit den Freiwilligen eines jüdischen Entsendungsprogramms, die hier einen TEN!-Dienst („Ten" heißt sinngemäß....

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden-AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.