Begegnung durch gemeinsame Arbeit

von | 14. Sep. 2002 | Alt, Baucamps, Berichte, Rundbrief 02 (2002) | 0 Kommentare

„Warum fahrt ihr eigentlich jedes Jahr nach Israel um dort in der Hitze auch noch zu schuften? Ihr seid ja verrückt!“
Oder:
„Warum kommt ihr eigentlich immer zum Arbeiten hierher, seid ihr in Deutschland nicht ausgelastet?“
Diese oder ähnliche Fragen tauchen immer wieder auf, wenn sich jemand mit unserer Arbeit in Galiläa beschäftigt. Um vielleicht ein bisschen eine Antwort zu finden, muss man zunächst das Wesen der Begegnung ein wenig genauer betrachten.
Zu Beginn einer Begegnung steht sicherlich ein guter Wille und Begegnungsbereitschaft. Doch reicht eine Offenheit auf beiden Seiten nicht aus. Es wird nicht zu einer Begegnung zwischen zwei Menschen oder Menschengemeinschaften kommen, wenn nicht individuell der Mut gefasst wird ein Stück über sich hinaus, dem anderen entgegen, zu wachsen, um den unbekannten Raum, der zuweilen beängstigend groß sein mag, zu überbrücken.
Dieser Prozess aber ist ein aktiver, eine bewusste HANDLUNG der Einzelnen.

Dabei ist es einzusehen und zu erleben, dass in der Begegnung Hülsenhaftes, Leeres und Maskenhaftes keine Anwendung finden kann; ein solch sensibles, lebendiges Unterfangen wie eine Begegnung braucht ein gesundes Fundament aus ehrlichem Interesse und Offenbahrungswillen. Ohne ein Stück von sich selbst preiszugeben kann naturgemäß keine Begegnung stattfinden; wo keiner ist, kann man auch niemandem begegnen. Wo aber eine wirkliche Begegnung stattfindet, stellt sich unmittelbar eine Betroffenheit, ein unverkennbares Sichgemeintfühlen und ein Erleben der Individualität des anderen ein. Es kommt etwas hinzu, das mehr ist, als das alleinige Aufeinandertreffen von Du und Ich.
Leider sind solche Sternstunden selten und oft befindet man sich gerade auf dem Gebiet des Zwischenmenschlichen in einem bewusstseinsmäßigen Tiefschlaf.
Um aber doch einen Schritt in Richtung einer Begegnungskultur tun zu können gibt es glücklicherweise Hilfen, BEGEGNUNGSINHALTE in Form von gemeinsamer theoretischer, praktischer und künstlerischer Arbeit. Gemeinsame Arbeit in jeglicher Art und Weise bietet ein wunderbares Mittel zur Überbrückung religiöser und kultureller Distanzen aber auch zur Auflösung der zwischenmenschlichen Gleichgültigkeit im eigenen Land- und Kulturkreis.
Dies ist sicherlich einer der Gründe warum die regelmäßig in Galiläa stattfindenden Jugendlager BAU- und BEGEGNUNGSLAGER sind. Die Aufbauarbeit hat nicht nur den positiven „Nebeneffekt“ der schrittweisen Entstehung eines Zentrums für Gemeinschaftskultur, sondern ist selbst zentrales Ereignis, ist aktives Gestalten an einem lebendigen, in ständiger Wandlung begriffenem Begegnungswesen.
Antje Krüger

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Freiwilligendienst unter Corona-Bedingungen

Wir - Benjamin Herth und Teresa Jägle - sind in diesem Jahr die Freiwilligen der "Freunde der Erziehungskunst“. Wir arbeiten, lernen und leben gemeinsam mit den Freiwilligen eines jüdischen Entsendungsprogramms, die hier einen TEN!-Dienst („Ten" heißt sinngemäß....

mehr lesen

Iftar am Ende des Ramadan 2021

Man konnte es auf der offiziellen Website des Emek Yesreel lesen — der Gebietskörperschaft, zu der sowohl Harduf als auch viele umliegende arabisch-palästinensische Orte gehören, mehr als ein Landkreis, aber kleiner als ein Regierungsbezirk.  Zum Fastenbrechen...

mehr lesen

Über die Friedensübungswoche 2019

Es war ein kleines Unterfangen, aber doch wohl ein Erlebnis für alle Beteiligten. Cornelie Unger-Leistner schreibt darüber einen schönen Artikel auf der Online-Nachrichtenplattform NNA, der hier abgerufen werden kann. Die Journalistin hat auch mit einigen Teilnehmern...

mehr lesen

Alternativ können Sie auch direkt auf unser Konto spenden:

GLS BANK | IBAN: DE14 4306 0967 0043 5266 00 | BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Adresse für Zuwendungsbescheinigung
Spenden-AGB

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sie können den Newsletter jederzeit über den Link in unserem Newsletter abbestellen. Wir verwenden als Plattform zu Datenverarbeitung. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.