Trägerschaft

In Israel haben die Initiativträger Amin Sawa'ed (aus dem Dorf Sawa'ed El-Homeira) und Ya'akov Arnan (aus dem Kibbuz Harduf) einen Rechtsträgers gegründet - die Amuta Sophia, die außer der Begegnungsstätte auch das anthroposophische Grundbildungsjahr in Harduf und die Sprachgestaltungs- und Theaterschule in Harduf betreibt. Die Initiative wird von vielen Menschen aus dem Umfeld des Kibbuz Harduf, und zahlreichen Einzelpersönlichkeiten aus den umliegenden arabischen Orten tatkräftig unterstützt. Die regionale Körperschaft Yesreel Council unterstützt uns in vielen Einzelfragen.

Von deutscher Seite ist der als gemeinnützig anerkannte Verein "Tor zur Welt - Sha'ar laOlam - Bab l'alAlem e. V." Unterstützer der israelischen Initiative. Der Verein veranstaltet deutsch-israelische Jugendbegegnungen bzw. Baucamps, unterstützt und trägt aber auch andere Initiativen, die der interkulturellen Zusammenarbeit dienen.

Der Verein ist offen ist für Unterstützung aus aller Welt. Es besteht an dieser Arbeit zur Zeit Interesse von zahlreichen Einzelpersonen - vor allem aus dem Umfeld der Christengemeinschaft - u.a. in der Schweiz, in England, Frankreich, Dänemark, Norwegen, den Niederlanden, in Tschechien, Estland, Brasilien, Russland, Schweden und Südafrika. In den USA existiert seit einiger Zeit ein eigenständiger Förderverein. Die Finanzierung soll nach Möglichkeit von allen Beteiligten mitgetragen werden, die jeweils in ihrem Umfeld nach Förderung und Sponsoren suchen.